FritzBox per Telefon in den Auslieferungszustand zurücksetzen

aus gegebenem Anlass: „Fritte resetten per Telefon“

Hin und wieder kommt man einfach nicht zur Konfiguration in eine Fritzbox, da z.B. deren Passwort oder eine geänderte IP-Adresse nicht mehr bekannt ist.
Wenn also das originale Login nicht mehr zutrifft (Passwort im Auslieferungszustand steht bei neueren Generationen unten auf der Box), bleibt eigentlich nur ein Reset.
Achtung vor dem Reset sollte man seine Zugangsdaten vom Anschlussanbieter bereit liegen haben oder falls der Anschluss noch funktioniert ggf. zuerst anfordern, sonst hat man nach einem Reset schlechte Karten, da man zunächst erst mal über diesen Anschluss nicht mehr ins Internet kommt und auch nicht mehr telefonieren kann.

FritzBox RESET – Anleitung

  1. Zunächst die FritzBox vom Strom trennen und ein analoges Telefon einstecken falls noch nicht vorhanden.
  2. Das Netzteil der FritzBox wieder an die Box bzw ans Stromnetz anschließen und warten bis die Power-LED leuchtet.
  3. Nun wählt man am Telefon #991*15901590* (und hebt ab).
  4. Nach ca. 3 Sekunden wieder auflegen.
  5. Nun bootet die Fritzbox erneut und ist dann wieder im Urzustand wie nach Auslieferung.
  6. Mit den originalen Zugangsdaten (unten auf FritzBox) die Box jetzt wieder neu einrichten.

Es kann auch mal „nur“ die Netzwerksteckdose defekt sein…

Heute rief en Kunde an, weil eine Abteilung plötzlich nur noch eine extrem langsame Netzwerkverbindung hatte.
Die Datenübertragung von Server an einen Client und eine Maschine war plötzlich von jetzt auf gleich unglaublich langsam und war teilweise nicht mehr möglich.

Leitung Cat.7 ca. 20-30m, 2 Gigabit-Switche dazwischen. Kam mir aber eher vor wie zu Zeiten von 10/100er Netzwerken.
Ein paar andere Clients waren noch schnell.

Habe dann an einem kleinen zwischengeschalteten 8-fach (Gigabit)Switch, der erst erneuert wurde weil sein Vorgänger seltsamerweise vor kurzem komplett den Geist aufgegeben hatte, die Verbindungen eine nach der anderen getrennt und wieder verbunden.

Plötzlich, ab dem neuverbinden der Leitung vom kleinen 8-fach Switch zum Hauptswitch, war alles wieder OK und schnell.
Anhand der LEDs am Switch hätte  ich gesagt alles vorher und nachher gleich.

Ich vermute also den Fehler zunächst an einer der fest im Gebäude verlegten Leitungen, unter anderem, weil die 2. Buchse der Wanddose zugeklebt  und mit „defekt?“ beschriftet ist. Es könnte also auch das im Gebäude verlegte  LAN-Kabel irgendwo was abbekommen haben (aber es geht ja gerade wieder???), könnte aber auch nur Elektrikerpfusch an der Schirmung sein oder reingebohrt oder was auch immer.

Nach dem ich die Leitung dann mit dem Netzwerktester geprüft habe und mir dieser eigentlich völligen Mist angezeigt hatte, schraubte ich die Netzwerkdose ab. Die Leitungen waren aber wider erwarten alle In Ordnung und richtig aufgelegt.
Doch dann, bei genauerem hinsehen, war plötzlich alles klar… „NETZWERKSTECKDOSE DEFEKT“. Ein Kontakt in der Buchse hatte sich gelöst!
Seltsam nur, dass ich das schon einmal vor 1-2 Jahren bei einer Steckdose des selben Herstellers gesehen hatte…   Zum Glück habe ich diesen Schrott nicht verbaut.Defekte_LAN-Steckdose