Ende des Supports von Windows7 zum 14.01.2020

Nach 10 Jahren stellt Microsoft den Support für Windows 7 zum 14. Januar 2020 ein, das bedeutet, ab dann erhalten Sie für Windows7-Systeme keine Sicherheitsupdates und andere Updates mehr von Microsoft!

Durch diese Abkündigung werden sich wohl auch zeitnah weitere Softwarehersteller von Windows7 verabschieden und keine Unterstützung mehr dafür bieten, um deren eigene Softwareentwicklung nicht unnötig zu erschweren. Durchaus denkbar ist auch, dass zukünftige Softwareupdates mancher Hersteller zu Windows7 inkompatibel werden.

Die Einstellung des Windows 7 Supports und damit die Bereitstellung von Updates kann bedeutende Folgen in Bezug auf Sicherheit und Datenschutz für Sie / Ihr Unternehmen haben. Sollten Sie also noch Windows 10 Systeme einsetzen, so ist es höchste Zeit uns zu kontaktieren, denn der Umstieg auf aktuellere Betriebssysteme und Software, erfordert gründliche Planung und Vorbereitung und daher zeitlichen Vorlauf.

Aktuell (10/2019) ist es unter bestimmten Voraussetzungen eventuell sogar noch möglich eine Windows 7 Lizenz kostenlos in eine Windows 10 Lizenz umzuwandeln.
Bitte beachten Sie, dass dazu auf jeden Fall eine gültige und lesbare Windows 7 Lizenz (Windows-Aufkleber mit Key) am jeweiligen Gerät vorhanden sein muss.

Geräte sollten nicht älter als ca. 5 Jahre und entsprechend leistungsfähig sein, d.h.:
CPU min. I3-Serie oder höher,
Arbeitsspeicher min. 4GB,
eine SSD Festplatte mit min. 250GB

Unserer Erfahrung nach, macht eine Windows 10 Installation auf Geräten, welche die o.g. Mindestanforderungen nicht erfüllen, wenig Sinn, da diese Geräte einfach zu langsam wären.
In manchen Fällen hilft evtl. eine Aufrüstung (z.B. SSD-Festplatte oder Arbeitsspeicher).
Wir helfen aber auch gerne bei der Beschaffung eines Neugerätes.

Wir empfehlen bei der Windows 10 Installation, alle Daten (Email, Dokumente, Bilder…) auf ein externes Medium zu sichern und dann auf eine neu formatierte Festplatte komplett neu zu installieren! Upgrade-Installationen führten gelegentlich bereits zu seltsamen Fehlern, die unter Umständen auch erst später auftraten und dann nur aufwändig zu beheben waren.