Bosch E-Bike-Tacho Reparatur

Hurra, der Frühling naht,
schnell mal eben die Akkus laden und raus mit dem E-Bike!

Tja, wäre wohl schön gewesen wenn, ja wenn nach dem Winterschlaf auch der Bosch-Tacho wieder erwacht wäre. Doch dieser Bosch Tacho stellt sich tot – er gibt leider keinerlei Lebenszeichen mehr von sich!
Zudem, welch ein konstruktiver Schwachsinn, ohne das Teil funktioniert das ganze E-Bike nicht.

Das schreit ja förmlich wieder mal nach geplanter Obsoleszenz! – Muss denn immer alles gleich nach Ablauf der Garantie VERRECKEN? Wo bleibt da die Nachhaltigkeit, wenn selbst der „umweltfreundliche Radfahrer“ sein Elektro-Fahrrad nach 2-3 Jahren zum Elektroschrott erklären und möglichst gleich wegwerfen soll.

Es bleibt uns also nichts andere übrig, wie rauf damit auf den Serviceplatz, denn so schnell geben wir ja bekanntlich nicht auf. Wer Computer reparieren kann, wird wohl auch Fahrradcomputer reparieren können. Kurz ein paar Werkzeuge auf den Tisch und ran an die Arbeit. Das richtige Werkzeug, Lötstation, Entlöt-Pumpe und ein paar Schraubendreher in Uhrmacher-Dimensionen vorausgesetzt, ist die Reparatur dieses Bosch Fahrrad-Tacho im Grunde auch kein Hexenwerk. Den Tacho zu öffnen, ist allerdings schon die erste absichtlich eingebaute Hürde. An unserem Exemplar waren jedenfalls 2 der Schrauben mit Kleber verfüllt, so dass unerfahrene Schrauber, da möglichst gleich die Kreuzschlitzschrauben so vergurken, dass die nicht mehr herauszubekommen sind. Mit einer entsprechenden Pinzette oder Nadel lassen sich die Schrauben aber vorher freilegen.

Die eigentliche Ursache des Defekts ist zumindest schnell gefunden. Es ist ein defekter Lipo-Akku – wie könnte es auch anders sein. Also wieder mal ein Bauteil im einstelligen Euro-Bereich, das ein ganzes Gerät in dem Fall E-Bike unbrauchbar macht. Selbstverständlich fest eingebaut, VERKLEBT und VERLÖTET anstatt einfach von außen zu wechseln. Wie kann man auch nur so etwas erwarten, bei einem mehrere tausend Euro teuren E-Bike mit dem Antrieb eines namhaften „Marken-„Herstellers. Ein genauerer Blick auf die Rückseite des Bosch-Tachos und da steht auch schon was man erwarten darf, … „Made in China“.

„Ende gut Alles gut!“ – Der Tacho ist repariert, ein neuer Akku vom Typ 502030 für ein paar Euro ist eingelötet, mit grob 45Minuten Aufwand ist das E-Bike repariert und kann wieder auf die Straße.

Fazit:

1. „China-Schrott“ auch von Bosch
2. mit winzigen 250mAh Lipo-Akkus
3. dann auch noch verklebt und eingelötet…

Schämt euch, BOSCH!


Ehrlich Leute, da fahr ich doch lieber weiter mit 40-50Jahre alten Moped-Oldtimern durch die Gegend!
Die funktionieren wenigstens – sogar deren Elektrik! Und kommen mit 5L Sprit über den ganzen Sommer!
Oder ich nehme mein altes Rennrad aus den 80ern, das geht auch noch – ganz analog und ohne Strom!

J.Kuhn